Kopf 2017-10-b-klein-2b02

Impressum
Haftungsausschluss
Datenschutzerklärung

Organisatorisches

Homepage

Seit Herbst 2005 verfügt unsere Schule über eine eigene "Site".
Die Adressen der Homepage:              
     http://www.klenkendorfer-muehle.gnbg.de oder     http://www.gs-brillit.gnbg.de

Hier stellen wir unsere Schule, die hier aktiven Menschen sowie die Klassenseiten und Projekte rund um die Schule vor.

"Besucher" erfahren hier etwas über unsere pädagogischen Akzente, können sich über Aktuelles informieren oder zu uns Kontakt aufnehmen.

Auch die Mitarbeit unserer engagierten Eltern ist beschrieben. Am Schwarzen Brett können Infos (Termine, Veranstaltungshinweise, Vordrucke) abgerufen werden. Um Eltern und Kindern eine Hilfe „beim Surfen“ zu geben, haben wir eine ausführliche Linkliste zu den verschiedensten Themenbereichen erarbeitet und ins Netz gestellt.

Diese Homepage enthält viele Fotos. Aufnahmen von Menschen, Umgebungen, Veranstaltungen, Materialien oder Räumen sollen Ihnen einen möglichst genauen Eindruck unseres Schullebens vermitteln. Allerdings werden hier keine Gruppenfotos und dazugehörige Namen zu finden sein! Auch großformatige Abbildungen von Kindern sind nicht veröffentlicht. Der Schutz der Privatsphäre unserer Schüler und Schülerinnen ist vorrangig.

Für Rückmeldungen sind wir offen und dankbar. In nächster Zukunft wollen wir versuchen, Elternmeinungen und -infos mehr einzubinden und auch eigene Beiträge von Schülern/innen ins Netz zu stellen.

zurück zum Inhaltsverzeichnis

Pausen

Alle Kinder verlassen während der großen Pausen (2-3 4-5 5-6) die Klasse. Der/die Klassenlehrer/in sorgt dafür, dass alle Kinder die Klasse verlassen.

Die 3. und 4. Stunde sind Blockstunden. Die kurze Pause (Flitze) kann nach eigenem Ermessen  gewählt werden. Bei Lehrerwechsel erfolgt dieser unmittelbar. Die „Flitze“ soll 5 Min. nicht übersteigen.

In die Pausen sollten möglichst keine Getränke oder sonstige verpackte Nahrungsmittel mitgenommen werden (Verhinderung von Müll auf dem Pausenhof).
Klassenlehrer/in entscheidet über eine evtl. Regenpause für die Klasse und bleibt im Falle einer Regenpause mit den Kindern im Klassenraum.

Das Pausengelände endet beim Rasenfußballplatz bzw. beim hinteren (gemähten) Spielplatzbereich. Der Schulgarten (ab Weidengang) und die Rasenflächen vor den Klassen gehören nicht dazu.

Mit den Kindern wird in der Klasse das richtige Verhalten auf dem Schulhof und in den Pausen besprochen, d.h. u.a. Sand gehört in den Sandkasten, die Rutsche ist nur zum Rutschen da, Ballspiel nur im hinteren Bereich, Spiele mit Wurfgeräten (Frisbee etc.) werden auf dem Rasen gespielt, Inliner nur zu bestimmten Anlässen, elektr. Spielzeug (Tamagotchi, Gameboy, Furby etc.) ist generell verboten. Schneebälle dürfen ausschließlich an die hintere Turnhallenwand geworfen werden, im überdachten Gang sind Einradfahren und Seilspringen erlaubt, das Abbrechen von Ästen an den Büschen ist verboten.

Grundsätzlich gilt im Gebäude und in überdachten Bereichen die Verhaltensregel L-L-F-F (langsam, leise, freundlich, friedlich), wobei die letzten beiden Aspekte sich selbstverständlich nicht nur auf die genannten Bereiche beschränken.

zurück zum Inhaltsverzeichnis

Aufsicht

Die Frühaufsicht beginnt um 7.35 Uhr. Alle für die erste Stunde benötigten Räume (incl. Toiletten) müssen aufgeschlossen werden. Lehrkräfte müssen einen entsprechenden Zettel an die Tür hängen, falls ein Raum nicht aufgeschlossen werden soll. Während der zweiten großen Pause sind 2 Aufsichtskräfte erforderlich. Dabei wird eine Aufsichtskraft im vorderen Bereich (Buswarteplatz, Toilettenbereich und Eingangsbereich) eingesetzt, während die zweite Aufsichtsperson sich um das Schulhofgelände kümmert. Die Beaufsichtigung der wartenden und einsteigenden Kinder muss in allen Pausen gewährleistet sein. Im Eingangsbereich dürfen keine Schultaschen von den Kindern abgestellt werden, die noch nicht nach Hause fahren.
Die Busaufsicht schickt die Kinder zum Bus, wenn alle Klassen da sind, begleitet dann die Kinder in den Bus und sorgt dort für ein weitest gehendes Platzeinnehmen.

zurück zum Inhaltsverzeichnis

Frühstück

Im Laufe des Unterrichtsvormittages richtet der/die Klassenlehrer/in eine etwa 10-minütige Frühstückszeit ein. Es soll auf ein gesundes Pausenfrühstück geachtet werden. Von Seiten der Schule werden den Kindern verschiedene Getränke (Vollmilch, Kakao, Vanillemilch, Trinkjoghurt sowie Apfelsaft) angeboten. Das Geld wird in der Klasse jeweils am Freitag für die kommende Woche eingesammelt.

 

Müllvermeidung

In den Klassen wird der Müll nach Altpapier, grünem Punkt und Restmüll getrennt.
Ein Sammelplan gibt an, welche Klasse wochenweise für die Müllsammlung auf dem Schulhof zuständig ist.

zurück zum Inhaltsverzeichnis

Sachschäden / Verluste

Sachschäden und gestohlene/entwendete Dinge können auf Antrag erstattet werden (durch den Gemeinde-Unfall-Versicherungsverband). Die Anträge können im Sekretariat angefordert werden.
Fundsachen werden bis zu den Sommerferien beim Hausmeister oder in der Aula ausgelegt und können dort abgeholt werden.

 

Unfälle

Unfälle auf dem Schulgelände müssen der Aufsicht und der jeweiligen Klassenlehrerin umgehend angezeigt werden. Im Flur beim Lehrerzimmer sowie im Regieraum der Sporthalle befinden sich Erste-Hilfe-Kästen mit Verbandsmaterial. Für Ausflüge sind Erste-Hilfe-Boxen beim Hausmeister zu entleihen.
Krankentransporte durch Lehrkräfte (zum Arzt oder nach Hause) sind versichert, Schulleitung ist allerdings zu informieren!

zurück zum Inhaltsverzeichnis

Krankenzimmer

Die Schule verfügt über kein Extra-Krankenzimmer. Eine Krankenliege (rot) ist im Sachunterrichtsraum vorhanden und bei Bedarf aufzustellen (Koffergerät).

 

Fachräume:

Computer

Im Computerraum befinden sich mehrere Computer mit Internetanschluss. Diese sind für Unterrichtszwecke den Klassen frei zugänglich.

Küche

Die Küche kann von jeder Klasse benutzt werden. In der Vorweihnachtszeit sollte bzw. muss sich jede Klasse, die die Küche benutzen möchte, in einen Kalender (hängt im Lehrerzimmer) eintragen. Es steht aber auch ein Rollherd zur Verfügung, der problemlos transportiert und deshalb direkt in den Klassen genutzt werden kann.

Bücherei

Jeden Montag und Donnerstag in der 1. großen Pause hat die Bücherei geöffnet. Die Kinder können dort Bücher über einen Zeitraum von zwei Wochen ausleihen.

Werkraum

Für den Werkraum gibt es einen Belegungsplan, in den sich jeder Fachlehrer eintragen muss.

Nach Benutzung muss der Raum sauber und ordentlich hinterlassen werden. Das Werkzeug muss wieder an Ort und Stelle stehen.

Musik- und Bewegungsraum

Für den Bewegungsraum gibt es einen Belegungsplan, in den sich jeder Lehrer eintragen muss. Dieser Raum darf nicht mit Schuhen betreten werden. Die Schüler dürfen nicht ohne Erlaubnis die Instrumente benutzen. Beim Verlassen des Raumes ist alles wieder an Ort und Stelle zu hinterlegen.

zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schulgarten

Die Bereiche des Gartens werden von einzelnen Klassen versorgt, bzw. können dann entsprechend genutzt werden. Es sind möglichst Eltern zu gewinnen, die das Projekt auch langfristig betreuen und über die notwendigen Vorkenntnisse verfügen.
 

 

Mobilität

Die Fachbetreuerin für den Bereich Mobilität informiert das Kollegium über neue Vorschriften und andere wichtige Inhalte. Einmal im Jahr findet eine Woche lang ein praktisches Radfahrtraining statt, an dem die dritten und vierten Klassen teilnehmen. Auf dem Schulgelände üben die Kinder täglich an einem Geschicklichkeitsparcours. Parallel dazu stehen im Sachunterricht Fragen zum verkehrssicheren Fahrrad und Verhaltensregeln im Straßenverkehr im Mittelpunkt. Die 4. Klassen legen am Ende der Woche eine Prüfung ab. Diese Prüfung erstreckt sich nicht nur auf den Parcours, sondern bezieht eine Rundfahrt außerhalb des Schulgeländes mit ein. Dazu wird durch die Ortschaft Brillit eine Route mit insgesamt 14 Stationen (Verkehrssituationen) vorbereitet, an denen Eltern auf korrektes Fahrverhalten der Kinder achten. 

Zu Beginn der Woche werden die Fahrräder von einem Polizeibeamten auf Verkehrssicherheit überprüft. Für Kinder, die die tägliche Anfahrt mit dem Fahrrad nicht leisten können oder dürfen, besteht die Möglichkeit, ihr Rad in dieser Woche in der Pausenhalle abzustellen.

zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

Regelmäßige Termine

    · Donnerstag am ersten Schultag: Elternabend für die zukünftigen 1. Klassen, SKG
       und den Koop-Kindern
    , 19.30 Uhr, gemeinsamer Teil in der Pausenhalle, danach in den
       Klassenelternschaften

    · Freitag vor der Einschulung: Gottesdienst

    · Erster Sonnabend im Schuljahr: Einschulung

    · Herbst:

    - Informationsabend auf Gemeindeebene zum Thema "Vorstellung der
       weiterführenden Schulen"
    - Untersuchung zur Erfassung des allgemeinen Gesundheitszustandes in den
       4. Klassen

    · Oktober/November:

    - Gemeindeelternabend organisiert vom Forum Bausteine zum Thema ‚Erziehung’ (in
       der OBS)

    · November:

    - Jährliche Klausurtagung des Forums Bausteine (wechselnder Ort)
    - Besuch der 4. Klassen (auch der anderen Gnarrenburger Grundschulen) im Rathaus
    - Bundesweiter Vorlesetag am Freitag nach dem Buß- und Bettag
    - Schulfoto alle 2 Jahre in den ungeraden Jahren

    · Dezember:

    - Sitzungen der Fachkonferenzen
    - letzter Freitag vor den Weihnachtsferien: Gottesdienst in der Gnarrenburger Kirche

    · Januar:

    - Elternabend alle 2 Jahre in den ungeraden Jahren zur "Prävention"
    - Ende Januar: Gesamtkonferenz
    - drei Tage vor dem Halbjahreswechsel: Abgabe der Zeugnisse bei der Schulleitung
    - letzter Tag vor dem Halbjahreswechsel: Zeugnisausgabe

    · Februar

    - 1. Do. im Februar: Elternabend für zukünftige Erstklässler/SKG-Kinder
       Thema: Wann ist mein Kind schulfähig?
    - am folgenden Montag: Anmeldung der Kann-Kinder
    - Am Rosenmontag feiern wir in der 3. + 4. Stunde Fasching

    · Februar/März

    - Fortbildung aller Erzieherinnen und Lehrkräfte der Gemeinde organisiert vom Forum
       Baustein immer in den geraden Jahren in der GS Klenkendorfer Mühle
    - Rückmelderunde der weiterführenden Schulen und Grundschulen auf
       Gemeindeebene
    - Rückmelderunde der Kitas mit dem SKG und den 1. Klassen
    - Niedersächsisches Theaterfestival in den geraden Jahren und externe
       Theaterproduktion in den ungeraden Jahren

    · im Frühjahr: zahnärztliche Untersuchungen für die 1. - 4. Klasse

    · März/April:

    - Elternabend "Vorschulische Sprachförderung" und "Schulanmeldung"
    - 15 Monate vor der Einschulung sind die Sprachstandsfeststellungen.
       Die Durchführung planen die MitarbeiterInnen der Kindertagesstätten und die
       Grundschule gemeinsam. Die Schulleitung führt mit den Eltern Interviews über
       Besonderheiten der Sprachentwicklung ihres Kindes.
    - VERA-Vergleichsarbeiten in den 3. Klassen
    - Ende April: Anmeldung in der weiterführenden Schule
     

    · letzter Freitag vor den Osterferien: Brennballturnier der Grundschulen in Bremervörde

    · April/ Mai:

    - in den geraden Jahren hochdeutscher Lesewettbewerb

    · Mai:

    - Schuluntersuchungen der zukünftigen Erstklässler und SKG – Kinder
    - 3. Woche im Mai: „Schule spielen“ mit „Kann-Kindern" und "Zweifelskindern"
    - bis 15. Mai: Gespräche der GS-Leitungen zu möglichen Rückstellungen in
       Kindertagesstätten oder in den Schulkindergarten (SKG)
    - 21.  Mai: spätester Termin, an dem die Eltern erfahren, dass ihre Kinder
       zurückgestellt werden

    · Neun Wochen vor den Sommerferien:

    Stichtag, an dem in der Landesschulbehörde die Akten der Kinder eingehen müssen, die sonderschulpädagogisch überprüft wurden und zur Förderschule überwiesen werden.

    · Juni/Juli:

    - Schulbesuchstage für die Kinder aus den Kindertagesstätten und dem
       Waldkindergarten
    - Bildung der zukünftigen 1. Klassen in Rücksprache mit den Kindertagesstätten,
       dem Waldkindergarten und der Verbindungslehrerin
    - Radfahrtraining für 3./4. Klassen
    - Sitzungen der Fachkonferenzen

    · etwa 3 Wochen vor den Sommerferien (an einem Donnerstag): Elternabend für die Eltern der zukünftigen 1. Klassen, des SKG und der Koop

    · Donnerstag vor den Sommerferien: Gesamtkonferenz

    · letzter Freitag vor den Sommerferien: Sportfest (bei gutem Wetter: Schwimmfest)

    · Montag vor den Sommerferien: Abgabe der Zeugnisse bei der Schulleitung

     

    · Allgemeines:

    - Der Schulelternrat und der Schulvorstand tagen zu 3 - 4 Terminen im Schuljahr.

    - 2 - 3 Treffen pro Jahr der Grundschule auf Gemeindeebene

    - Zur Gesamtkonferenz wird nach Bedarf eingeladen.

    - Dienstversammlungen finden in der Regel am 1. und 3. Montag im Monat von
       13.40 – 15.00 Uhr statt.

    - Die Schulbücherei ist immer am Montag + Donnerstag in der 1. Hofpause geöffnet.

    - Im Zuge der Präventionsarbeit werden einmal im Jahr angeboten:
     - für die 2. Klassen: "Trau dich!"
     - für die 4. Klassen: "Umgang mit den Medien im Internet"

     

    · Langfristiges:

    - Projektwoche "Schulfest" 2017

    - Zirkusprojekt "Eldorado" 09.-13.09.2019

     

     

     

Aktuelle Termine

Über aktuelle Termine informiert die Homepage, sie sind aber auch im Büro zu erfragen oder hängen am “Schwarzen Brett” im Lehrerzimmer aus.

zurück zum Inhaltsverzeichnis

Finanzen

Buchbestellungen werden von der Schule zentral getätigt. Pro Kind werden von den Eltern 40 € (für Kinder mit mind. zwei schulpflichtigen Geschwistern: 32 €)  für ein Schuljahr als Lehrmittelgeld bezahlt. Davon werden Mathematikbücher, -arbeitshefte, Kopien und sonstige Lehr- und Lernmittel angeschafft.

Den Klassenlehrern/innen stehen für Materialien (Klassenlektüre, Lernspiele, päd. Material etc.) pro Jahr 125,00 € zur Verfügung, die nach eigenem Ermessen eingesetzt werden können und auf einer "Kontokarte" abgesetzt werden (die Rechnungen sind im Büro einzureichen).

Die Anzahl privater Kopien - dazu gehören auch Blätter zur Unterrichtsvorbereitung, die nicht für die Hand der Schüler/innen gedacht sind - muss in eine Liste eingetragen und bezahlt werden.

zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schulbücher

Bestellungen von Lehrwerken erfolgen prinzipiell in Absprache mit der Konferenz.
Bei „Neueinführung“ eines Unterrichtswerkes muss die Fachkonferenz vorher tagen.

Die Kolleginnen geben die Bücher als Leihgabe aus und achten auf sorgsamen Umgang. In alle Schulbücher oder Lektüren mit längerfristigen Ausleihzeiten müssen der Name, die Klasse und das Ausgabedatum eingetragen werden. Beschädigte Werke sind anteilig zu ersetzt.

 

Materialverwaltung

Papier sowie Lehr- und Lernmittel werden von den jeweils zuständigen Kollegen verwaltet.